Skip to main content

Auf einer kürzlich abgehaltenen Fachkonferenz der International Water Association in Porto habe ich eine Sitzung zur Digitalisierung im Zusammenhang mit der Vermögensverwaltung einberufen. Die Teilnehmer wurden gebeten, abzuschätzen, wie nützlich die von den Wasserversorgern in den letzten 20 Jahren gesammelten Daten waren und ob sie genügend Qualität aufwiesen, um das Asset Management durch Digitalisierung zu verbessern und zu ermöglichen.

„Mehr als die Hälfte der Teilnehmer antwortete, dass weniger als 20% der seit den 2000er Jahren gesammelten Daten nützlich waren.“

Das war eine traurige Erkenntnis. Seit den frühen 1990er Jahren wurden enorme Anstrengungen und Ressourcen in die Wasserwirtschaft investiert, um die Datenerfassung mit dem Aufkommen von Geographischen Informationssystemen (GIS) zu ermöglichen. Ziel war es, so viele Daten wie möglich zu sammeln und jedes GIS zu „vervollständigen“. Dieses singuläre Ziel hat sich seit dieser Zeit kaum verändert.

In Wahrheit haben viele Wasser- und Abwasserversorgungsunternehmen Zugang zu großen Datenmengen, aber nur ein kleiner Bruchteil davon wird verwendet, um operative oder strategische Entscheidungen zu erleichtern.

5 Hindernisse für die Nutzung von GIS-Daten und wie die Digitalisierung helfen kann

Hier untersuchen wir mehrere Gründe dafür und wie die Digitalisierung dazu beitragen kann, die überwiegende Mehrheit von ihnen zu überwinden.

Veraltete Systemdatensätze

Schlecht gepflegte Systemaufzeichnungen sind eine klassische Geschichte aus frühen GIS-Implementierungen. Den anfänglichen Bemühungen, jedes GIS zu „vervollständigen“, folgten weder eine Struktur noch die Ressourcen, die zur Aufrechterhaltung eines aktuellen Systems erforderlich sind.

Heutzutage ist die mobile Technologie ein hocheffektives Werkzeug für die Aktualisierung von Anlagenaufzeichnungen, wenn Reparaturen oder Erneuerungen im Feld durchgeführt werden.

Schlechte GIS-Datenqualität

In der Vergangenheit wurden Daten gesammelt und in Systeme eingegeben, die ein vollständiges, wenn auch ungenaues Bild erzeugten. Tatsächlich wurde Tausenden von Rohren auf der ganzen Welt willkürlich ein Installationsdatum von 1900 zugewiesen, da ihre tatsächlichen Installationsdaten vor allen Aufzeichnungen liegen. Eine leicht verbesserte Version dieser Geschichte zeigt Pfeifen, die je nach Pfeifenmaterial nach Jahrzehnt datiert sind.

Die Lösung zur Verbesserung der Informationsqualität ist zweifach: die Einführung konsistenter digitaler Datenerfassungsprotokolle sowie die Schaffung und Einbettung einer Kultur, in der Daten für jedes Unternehmen äußerst wertvoll sind.

Mangelnde Konnektivität

Als Zeichen des organischen Wachstums finden viele Versorgungsunternehmen ihre GIS-, Abrechnungssystem-, SCADA-, Hydraulikmodell- und Leistungsbewertungssysteme in verschiedenen Boxen. Obwohl diese Boxen betriebsbereit sind, können sie auch nicht miteinander kommunizieren. Infolgedessen sind GIS-Daten oft über verschiedene Systeme und Plattformen verstreut und isoliert.

Dieser Mangel an Datenkonnektivität hindert uns daran, unglaublich wertvolle Informationen von all diesen Systemen zu erhalten. Moderne digitale Wassertechnologie löst dieses Problem, indem sie all diese Datenquellen unter einem Dach vereint.

Unzureichende Zugänglichkeit

Dieser Wasserversorger hat oft in isolierten Abteilungen gearbeitet, in denen relevante Informationen aus anderen Abteilungen selten mit ihren eigenen Informationen abgeglichen oder verwendet wurden, um fundierte Entscheidungen zu treffen. Dieser Mangel an Zugänglichkeit erstreckt sich auf das Fehlen angemessener Visualisierungsschnittstellen, auf die von jeder Art von professionellem Profil innerhalb des Dienstprogramms zugegriffen und verstanden werden kann.

Moderne digitale Wasserplattformen bieten eine anpassbare Benutzeroberfläche mit einer einzigen Ansicht, die die Beziehung zwischen verschiedenen Schlüsselvariablen innerhalb des Systems und deren Auswirkungen auf die verschiedenen Teile des Versorgungsunternehmens zeigt.

Die erhobenen Daten sind nicht zielführend

In der Vergangenheit war die Datenerhebung (wie die Digitalisierung selbst) oft ein Ziel an sich und nicht ein Mittel zum Zweck. Im Wesentlichen wurden Daten gesammelt, weil es das „Ding zu tun“ war oder weil alle anderen es taten.

Noch heute werden Hunderttausende von intelligenten Zählern installiert, ohne die Vorteile der von ihnen produzierten Daten klar zu verstehen. Dadurch werden vorhandene Daten oft weder verarbeitet, genutzt noch berücksichtigt, einfach weil niemand die Daten wirklich gebraucht hat.

GIS-Daten im Kontext von Wasserverteilungssystemen

Digitalisierung von GIS-Daten erfordert eine menschliche Note

Die Digitalisierung kann und wird sicherlich viele der Probleme lösen, die wir untersucht haben. Das Schlüsselelement, das Wasserversorger wirklich und vollständig in datengesteuerte Organisationen verwandeln wird, ist jedoch der Mensch. Die Pflege einer Unternehmenskultur bei gleichzeitiger Anerkennung, wie wertvoll Qualitätsdaten für zukünftige Entscheidungen sind, ist eine wesentliche Voraussetzung für alle Digitalisierungsbemühungen.

Beteiligen Sie sich an der gesamten Organisation

GIS-Daten müssen nicht das alleinige Eigentum und die alleinige Nutzung des Asset-Management-Teams sein. Oder das Hydraulik-Team. Einigen Sie sich auf eine gemeinsame Version der Wahrheit und teilen Sie eine einzige Version der Wahrheit. Anwendungen wie Qatium können Wasserversorgern helfen, ihre GIS-Daten zu verbreiten.

Werkzeuge können Menschen nicht ersetzen

Schließlich ist es für Unternehmen von entscheidender Bedeutung zu verstehen, dass neue Tools, unabhängig davon, wie leistungsfähig, intelligent und intuitiv sie sind, immer noch Tools sind. Sie können helfen, aber letztendlich keine strategische Anleitung geben oder Wasserversorger für uns betreiben. Sie können jedoch die Entscheidungsprozesse erheblich verbessern, erhebliche Mengen an neuen Informationen liefern und nützliche, zuverlässige Antworten auf die Fragen liefern, die Versorgungsmanager möglicherweise haben.

Haben Sie eine klare Roadmap

Die Suche nach der richtigen digitalen Wasserlösung steht im Vordergrund vieler Versorgungsmanager. Noch wichtiger ist es jedoch, die strategische Roadmap zu skizzieren, die die Umsetzung der Digitalisierung in diesen Versorgungsunternehmen prägen wird.

Sehen Sie sich diese Demo an, um zu sehen, wie Lösungen wie Qatium GIS-Daten ▶️ digitalisieren.

So machen Sie das Beste aus Ihren GIS-Daten mit Qatium

Qatium ist eine offene und kollaborative Wassermanagement-Plattform.

Erstellen Sie Ihr kostenloses Konto und machen Sie das Beste aus Ihren GIS-Daten.

Enrique Cabrera

About Enrique Cabrera