Skip to main content

[QTalks Ep.9]

Die Rolle eines Versorgungsunternehmens

In den letzten acht Episoden von QTalks haben wir uns mit hochrangigen Themen wie Cybersicherheit, digitale Zwillinge und Wassersicherheit befasst. — Aber in diesem zweiteiligen Special antworten wir: Was bedeutet das eigentlich für die Versorgungsunternehmen vor Ort? Diejenigen, die wirklich mit den Auswirkungen des Klimawandels konfrontiert sind, und vor allem, was er für die Versorgungsbetreiber bedeutet.

Zu dem Umweltjournalisten Tom Freyberg:

Hier könnt ihr euch Teil 1 ansehen. Vergiss nicht, für Teil 2 zu scrollen!

Was bedeutet das Bevölkerungswachstum für Infrastrukturinvestitionen?

Tom eröffnete die Diskussion, indem er Doeke fragte, wie sich der Anstieg der Bevölkerung von 5,8 Millionen Menschen auf 6 Millionen Menschen in den Niederlanden auf Investitionen in die Infrastruktur auswirken wird. Doeke räumte ein, dass das Bevölkerungswachstum ein großes Problem ist, da das Land auf Grundwasserbrunnen angewiesen ist, die 15 Jahre benötigen, um Wasser an die Kunden zu liefern.

Er sagte auch, dass der Klimawandel das Verbraucherverhalten beeinflusst und dass sich Versorgungsunternehmen mehr an externe Faktoren anpassen müssen und dass Investitionen in neue Häuser mit Installationen, die dazu beitragen können, den Wasserverbrauch erheblich zu reduzieren, Teil der Lösung sind.

Joukje, ebenfalls von Vitens, erwähnte, dass sie mehrere digitale Zwillinge bauen. Dies wird ihnen helfen, den Wissensaustausch zwischen älteren Mitarbeitern, die in den Ruhestand gehen, und einer jüngeren Generation von Mitarbeitern, die auf Echtzeit-Netzwerkinformationen zugreifen können, zu erleichtern.

Die digitalen Zwillinge, sagte sie, werden ihnen auch Echtzeitinformationen über die Wasserqualität liefern – wodurch die Abhängigkeit von Laborproben beseitigt wird – und sie darüber informieren, wie die Produktionsanlage funktioniert.

Audi kommentierte die Herausforderung, die Zukunft als deutlich kleineres Versorgungsunternehmen mit nur fünf Mitarbeitern vorherzusagen. Er sagte, dass sich das Versorgungsunternehmen, anstatt zu weit nach vorne zu schauen, darauf konzentriert, die Ressourcen, die es hat, effektiv und verantwortungsbewusst zu nutzen sowie Wasser zu sparen.

Die Rolle des Betreibers in kleineren Versorgungsunternehmen

Tom bat Audi, die verschiedenen Rollen zu erläutern, die jeder Greenville-Mitarbeiter angesichts der Größe des Versorgungsunternehmens spielt.

Audi erwähnte, dass sie einen Vollzeit-Betreiber im Außendienst haben und dass sie mit mehreren verschiedenen Technologieanbietern zusammengearbeitet haben, darunter Stripmeter und akustische Hörgerätetechnologie. Er sagte, dass eine seiner Hauptaufgaben darin besteht, die Daten zu überprüfen und festzustellen, wo es Probleme gibt, und die Humanressourcen entsprechend einzusetzen, um diese Probleme zu beheben.

Audi räumte auch ein, dass er in seiner Rolle als Wasseraufseher viele verschiedene Hüte trägt, einschließlich der Teilnahme an Meetings zu PFAS und PFOS, um über die neuesten Vorschriften auf dem Laufenden zu bleiben.

Digitale Zwillinge und PFAS

Tom fragte das Panel nach dem Zusammenhang zwischen digitalen Zwillingen und PFAS. Joukje sagte, dass Echtzeitinformationen über die Wasserqualität viel wichtiger werden, da sie in der Lage sein wollen, Kunden so schnell wie möglich über Probleme zu informieren und bevor sie das Wasser verbrauchen können.

Schließlich erwähnte Chris, dass es jetzt viele Lösungen gibt, die in den Bereich der Wasserqualität eintreten, und dass er hofft, dass kleinere Versorgungsunternehmen mehr Risiken eingehen und innovativere Geschäftsmodelle in Betracht ziehen. Er sagte auch, dass die neuen Vorschriften sie letztendlich zwingen werden, die Art und Weise, wie sie Dinge tun, zu ändern.

Und vergessen Sie nicht Teil 2…

Wie können Versorgungsunternehmen Wissen und Best Practices austauschen?

Tom fragte das Panel, wie sie glauben, dass Verhaltensänderungen gefördert werden können und ob sie LinkedIn als Quelle für den Wissensaustausch nutzen.

Audi sagte, dass die kleineren Versorgungsunternehmen in Südindien ein gewisses Maß an Regionalisierung erlebt haben, das durch die Gesetzgebung angetrieben wird, und sich jedes Quartal treffen, um gemeinsame Herausforderungen und Erfahrungen zu diskutieren.

Doeke erwähnte, dass LinkedIn zwar eine gute Quelle ist, um herauszufinden, was andere Unternehmen tun und diskutieren, aber er betrachtet es nicht als Wissensplattform. Er sagte, dass er es eher als Kollaborationswerkzeug nutzt, um sich mit anderen im Wasserraum zu verbinden.

Wie können Versorgungsunternehmen neue Talente gewinnen und halten?

Die Diskussion drehte sich dann darum, wie Versorgungsunternehmen angesichts einer großen Anzahl älterer Ingenieure, die in den Ruhestand gehen, Talente gewinnen und halten können und ob soziale Medien eine Rolle bei der Talentakquise spielen.

Joukje sagte, dass sie heutzutage viel härter arbeiten müssen, um talentierte Wasserprofis anzuziehen, da alle um das gleiche Talent konkurrieren. Sie sagte, dass ganze Kampagnen darauf ausgerichtet sind, die richtigen Talente zu finden. Tom fügte hinzu, dass die Tatsache, dass jüngere Fachleute wahrscheinlich Organisationen beitreten möchten, die zweckorientiert, innovativ und digital ausgerichtet sind, ein Faktor ist, den Unternehmen berücksichtigen müssen.

Chris stimmte zu, dass jüngere Mitarbeiter nach einer anderen Art von Arbeitgeber suchen – einem, der sozial verantwortlich ist und einen Zweck und eine Vision hat. Er sagte auch, dass Mentoring einen großen Einfluss auf die effektive Talentgewinnung haben kann, aber dass dieser Begriff mit dem Anstieg der globalen Arbeitsvereinbarungen etwas nachgelassen hat.

Wie können Mentoring innerhalb von Versorgungsunternehmen Verhaltensänderungen erleichtern?

Im Anschluss an Chris‘ Kommentar zum Thema Mentoring fragte Tom das Podium, welche Rolle Mentoring in ihren eigenen Organisationen spielt und welches Potenzial ältere Mitarbeiter haben, ein Vermächtnis und Wissen zu hinterlassen.

Doeke sagte, dass Vitens ein erfolgreiches Onboarding-Programm betreibt, das Neueinsteiger mit anderen im Unternehmen verbindet und als eine Art Mentorenprogramm fungiert. Er sagte, dass diese Art von Programm unerlässlich ist, da 30% ihrer Mitarbeiter bis 2025 in den Ruhestand gehen und ihr Wissen effektiv erfasst und übertragen werden muss.

Chris erwähnte, dass er der Meinung ist, dass es mehr Dringlichkeit in Bezug auf den Wissenstransfer zwischen Mitarbeitern, die bald in den Ruhestand gehen, und der neuen Generation von Mitarbeitern geben sollte. Er glaubt auch, dass es viele Möglichkeiten für leitende Mitarbeiter gibt, ein großes Vermächtnis zu hinterlassen, indem sie Technologie einsetzen, um die Lücke zu schließen und die Effizienz der Versorgungsunternehmen dadurch zu verbessern.

Audi kommentierte dann, wie kleinere Versorgungsunternehmen in der Regel kleinere Budgets haben und Schwierigkeiten haben könnten, das gleiche Gehalts- und Leistungspaket anzubieten, das größere Versorgungsunternehmen anbieten können. Er sagte jedoch, dass es wichtiger ist, ein Umfeld zu schaffen, in dem die Mitarbeiter befähigt werden, sich wertvoll fühlen und wissen, dass ihre Erfahrung und ihr Fachwissen zum Gesamtzweck der Organisation beitragen.

Wie wird die Rolle des Bedieners in Zukunft aussehen?

Toms letzte Frage konzentrierte sich darauf, wie sich die Rolle des Bedieners in Zukunft verändert.

Doeke sagte, dass die Betreiber wichtige Schlüsselakteure in der Branche bleiben werden, insbesondere in Bezug auf Themen wie Wasserqualität und PFAS. Er sagte auch, dass sich die Branche im Allgemeinen viel schneller bewegt als vor Jahrzehnten und dass Technologien wie digitale Zwillinge die Kreativität eines Bedieners ergänzen werden, da es sich von Natur aus um eine vielseitige Rolle handelt.

Audi stimmte zu, dass das menschliche Element immer wichtig sein wird und dass es unwahrscheinlich ist, dass die Rolle eines Bedieners entfällt. Er sagte, dass sich sein Versorgungsunternehmen mehr auf die Partnerschaft mit Unternehmen konzentrieren wird, die ihnen helfen können, die Daten zu analysieren und zu nutzen, um ihren täglichen Betrieb zu verbessern. Er sagte auch, dass die menschliche Kommunikation ein großer Teil der Rolle bleiben wird, insbesondere bei der Kommunikation mit den Verbrauchern.

Zum Abschluss der Diskussion erwähnte Chris, dass viele Betreiber in Versorgungsunternehmen aller Größen über die Automatisierung und deren Auswirkungen auf die Beschäftigungsaussichten besorgt sind. Er sagte, er hoffe, dass neue Technologien die Menschen ermutigen können, den Übergang zwischen Technologie und Industrie als Chance zu betrachten, innovativer und effizienter zu sein.

Bereit, weitere QTalks-Inhalte zu entdecken

Besuchen Sie Qatiums YouTube-Kanal, um diese und frühere Episoden anzusehen.

Qatium

About Qatium