Skip to main content

[QTalks Ep 6.]

Wassersicherheit: Sicherheit schaffen in unsicheren Zeiten

Für nachhaltige Gemeinschaften ist die Wassersicherheit von entscheidender Bedeutung für gesunde und wohlhabende Gesellschaften. Eine wassersichere Welt nutzt die Vorteile von Wasser und minimiert gleichzeitig seine Risiken.

Auswirkungen auf die Wasserverfügbarkeit, sei es durch Urbanisierung, Klimawandel oder Konflikte, können möglicherweise zukünftige wirtschaftliche, ökologische und gesellschaftliche Ambitionen gefährden.

Nehmen Sie an diesem neuesten 30-minütigen QTalk mit dem Umweltjournalisten Tom Freyberg teil, um zu hören, wie führende globale Wassersicherheitsexperten die komplizierten, multidimensionalen Probleme mit prägnanten, praktischen Ratschlägen durchschneiden. Bereiten Sie sich besser auf die Zukunft vor, indem Sie aus historischen und aktuellen Herausforderungen und Konflikten lernen.

Teilnehmer:

Martina Klimes, PhD, Beraterin, Wasser und Frieden am Stockholm International Water Institute (SIWI)
John Matthews, PhD, Geschäftsführer, Alliance for Global Water Adaptation
David J. Kilcullen, PhD, CEO der Cordillera Applications Group

Was ist Wassersicherheit?

Tom tauchte direkt in den Kern des Themas ein und erkannte, dass sich die Definition ständig ändert, und fragte jeden der Redner nach ihrer Definition von Wassersicherheit.

Wasserresilienz als neuer Maßstab für Wassersicherheit

John begann damit, zu untersuchen, wie es in den letzten 25 bis 30 Jahren eine Verschiebung gegeben hat, die Zukunft des Wassers als etwas zu betrachten, das relativ vorhersehbar ist. Während in der Vergangenheit der beste Indikator für die Wassersicherheit durch eine hochoptimierte und sehr effiziente Nutzung von Wasser gemessen wurde, kann die Wassersicherheit heute durch den Grad der vorhandenen Wasserresilienz definiert werden.

In Bezug auf unser derzeitiges Verständnis des Klimawandels und wie große wirtschaftliche, epidemiologische und politische Störungen globale Welleneffekte verursachen können, sprach John darüber, wie wir Ereignisse richtig antizipieren, uns darauf vorbereiten und darauf reagieren können. Unser Resilienzniveau, sagte er, ist der neue Indikator für die Wassersicherheit.

Zusammenarbeit mit anderen Sektoren zur Förderung der Wassersicherheit

Im Anschluss an diesen Punkt sprach Martina darüber, wie wir uns von der traditionellen Definition von Wassersicherheit entfernen müssen und wie der Wassersektor besser mit anderen Sektoren zusammenarbeiten kann, um die nationale und regionale Wassersicherheit zu erhalten.

Während Klimawandel und Wasserknappheit oft als Bedrohungsmultiplikatoren bezeichnet werden, sieht Martina darin auch Chancen für mehr Zusammenarbeit. Zum Beispiel betrachtet Martina das neue trilaterale Abkommen zwischen Israel, Jordanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten (das es Jordanien ermöglicht, Israel im Austausch für von den Vereinigten Arabischen Emiraten unterstütztes verteiltes Wasser mit Solarenergie zu versorgen) als Modell für die zukünftige regionale Zusammenarbeit, die dazu beitragen kann, nachhaltige Energie- und Wassersysteme in einer Region mit hohem Klimastress aufzubauen.

Wasser als Prädiktor für Konflikte

Referenzierung der Forschung des
Pacific Institute
die jeden Fall von bekannten Wasserkonflikten verfolgt, David sprach darüber, dass Wasser oft ein Schlüsselprädiktor für Konflikte ist. Betrachtet man die Beispiele Syrien und den Irak sowie während des Arabischen Frühlings, so ist Wasserknappheit einer der stärksten Prädiktoren für Unruhen in einem städtischen Umfeld und für innerstaatliche Konflikte in besonders wasserarmen Regionen.

Wassersicherheit in Konfliktzeiten

In Fortsetzung des Themas Wassersicherheit in Konfliktzeiten fragte Tom die Experten, ob sie eine zukünftige Beschleunigung von Konflikten oder höhere Fälle von gelösten Konflikten vorhersagen.

Unterscheidung zwischen verschiedenen Konfliktebenen und -skalen

Mit Blick auf das, was mit „Konflikt“ gemeint ist, erkannte Martina an, dass wir bewaffnete Konflikte von politischen Spannungen und regionalen Verwundbarkeiten unterscheiden müssen. Während sie keine bewaffneten zwischenstaatlichen Kriege um Wasserressourcen vorhersagt, glaubt Martina auf Gemeindeebene, dass es Potenzial für gefährdete Gemeinschaften in wasserarmen Regionen gibt, von anderen ausgebeutet zu werden, und dass Wasser ein Haupttreiber für innerstaatliche Spannungen sein kann.

Wasser als strategisches Gut in Konflikten

In Bezug auf den aktuellen Konflikt zwischen Russland und der Ukraine bat Tom David, zu kommentieren, wie Wasser zu Beginn des Konflikts als strategisches Gut genutzt wurde.

David erklärte, dass es in nur drei Jahren seit der Wende des Jahrzehnts weltweit 220 bewaffnete Konflikte um Wasser gegeben hat, von denen die Ukraine einer ist. Der Zugang zu Trinkwasser und der Zugang zu landwirtschaftlichem Bewässerungswasser wurden während des Konflikts als Waffe eingesetzt, während die Ukraine selbst strategische Überschwemmungen nutzte, um den russischen Angriff nach Kiew zu kanalisieren. David kommentierte, dass Wasser nicht immer nur ein Treiber von Konflikten ist, sondern auch prägt, wie Konflikte stattfinden.

Wie Wasser eine fragmentierte Welt verbindet

Abschließend betrachtete Tom die Rolle des Wassers als Bindeglied und bat John, näher darauf einzugehen, wie er diese Rolle im Kontext einer fragmentierten Welt sieht, die vom Klimawandel betroffen ist.

Wasser als „Resilienzmultiplikator“

John betrachtet Wasser als einen Resilienzmultiplikator, der unsere Governance- und Infrastruktursysteme verbindet und sowohl unsere Volkswirtschaften als auch unsere Ökosysteme miteinander verbindet.

Wasser bewegt sich durch Institutionen, Verwaltungsbeziehungen, Produkte und Dienstleistungen, und John erwähnte den Chipmangel während der COVID-Pandemie als Paradebeispiel. Die Wasserknappheit und Dürre in Taiwan — dem Land, das für mehr als die Hälfte der weltweiten Produktion von Chips verantwortlich ist — verursachten Probleme in der gesamten Weltwirtschaft. All dies deutet darauf hin, dass Wasserprobleme in einer Lieferkette die globalen Lieferketten exponentiell beeinflussen können.

Abschließend sprachen die Experten über die Zukunft der Wassersicherheit und diskutierten die Nationen, die einige der besten Praktiken veranschaulichen, die zur Förderung der Wassersicherheit beitragen. Afghanistan wurde als ein gutes Modell für integratives Engagement der Interessengruppen hervorgehoben, und Hawaii wurde auch als ein Ort anerkannt, an dem Fortschritte bei der Wassersicherheit durch den Ausschluss von Frauen aus den Diskussionen behindert wurden.

Sind Sie bereit, weitere QTalks-Inhalte zu entdecken?

Besuchen Sie Qatiums YouTube-Kanal, um diese und frühere Episoden anzusehen.

Qatium

About Qatium